Die Krux von Kommunikationstechniken…

Was braucht es, um Kommunikationstechniken richtig anwenden zu können

Reicht das Wissen von Kommunikationstechniken für eine gute Kommunikation?

Wer kennt es nicht, du sitzt in einer Fortbildung und hörst von großartigen Kommunikationstechniken oder Modellen, die ganz einfach anzuwenden sind und sofort Wirkung zeigen. Dann gehst du mit deinem Werkzeugkoffer vollgepackt mit Techniken in die „freie Wildbahn“ und versuchst am besten ohne ein einziges Mal diese Technik geübt zu haben, diese in einer realen Situation anzuwenden.

Wie der Teufel es so will, fällt dir ein Teil der Technik nicht ein, du vermischst verschiedene Methoden und weißt nicht mehr weiter.

Konnte ich die erlernte Technik richtig anwenden?

Genau dieser Moment kann in brenzlichen Situationen dazu führen, dass dir die Kontrolle entgleitet bis hin zu völliger Eskalation.

In einer möglichen Nachbesprechung versuchst du dann herauszufinden was du an der Technik falsch gemacht hast bzw. was du in deiner Kommunikation besser hättest machen können, damit die Situation nicht eskaliert wäre. Du widmest deine Aufmerksamkeit und möglichen Lernerfolg einer „Technik“, die ohne das richtige Mindset (egal wie perfekt du sie anwendest) nicht funktionieren kann.

Genau das ist die Krux von Kommunikationstechniken.

Mann redet mit verärgerter Frau

Kann ein Hund ein Auto fahren?

Man könnte dies vergleichen mit dem metaphorischen Hund, der ein Auto jagt. Selbst wenn er es irgendwann schaffen würde das Auto zu fangen, kann er es ziemlich sicher nicht fahren.

Eine Technik ist oftmals schnell gelernt und kann auch recht sicher angewendet werden. Doch der Erfolg hängt nicht von der richtigen Ausführung ab…

Die innere Einstellung

Zwei junge Frauen lachen

Das Fundament jeglicher Kommunikation, egal ob verbal, nonverbal oder eine spezielle Technik ist deine innere Einstellung. Was bedeutet das aber genau? Beginnt die innere Einstellung erst mit meinem gesprochenen Wort? Oder wenn ich mir Gedanken über meine Wortwahl gemacht habe?

Grundsätzlich beginnt gelungene Kommunikation schon viel früher. Es beginnt mit der Haltung wie du anderen Menschen begegnen möchtest. Es beginnt damit wie du mit dir als Person umgehst.

Wenn du dir als Mensch positiv gegenüberstehst, zufrieden bist und weißt was du für Fähigkeiten hast, springt dieses Mindset wie ein Funken bei jeder Kommunikation auf deinen Gesprächspartner über.

Die Gedanken als Saat der Worte

Denn wenn du weißt, wie du deinem Gegenüber begegnen möchtest, wie du ihn begrüßen möchtest, wie du mit ihm verhandeln willst und sprechen möchtest, dann fallen dir die Worte leicht.

Du musst dann nicht zwanghaft nach den richtigen Worten suchen oder deine Gefühle unterdrücken, wenn sie unangenehm sind und in dir aufkochen. Denn deine Gedanken sind die Saat aus denen du Worte ernten wirst.

Frau legt Mann Hand auf die Schulter

Die Gewaltfreie Kommunikation

Um eine Kommunikationstechnik richtig anzuwenden, müssen also nicht nur im Vorfeld viele Punkte erfüllt werden, sondern die ganze innere Einstellung muss dementsprechend angepasst sein.

Nehmen wir das Beispiel der gewaltfreien Kommunikation. Vorweg muss hier schon mal gesagt werden, dass dies keine Technik ist, die oftmals als „Technik“ gelehrt wird. Viele versuchen diese Methode anzuwenden und scheitern immer mit den gleichen Argumentationen: Das ist nicht authentisch, ich kann die Gefühle nicht benennen, das klingt so komisch…

Oftmals tun sich Menschen sehr schwer mit einer/einem Gesprächspartner*in über Gefühle oder Bedürfnisse zu sprechen, vor allem wenn dieser Mensch eine noch fremde Person ist. Das wäre zum Beispiel jedoch der Kern der Gewaltfreien Kommunikation. Als Technik, um dieses Ziel zu erreichen wird in der Gewaltfreien Kommunikation das 4 Schritte-Modell gelehrt. Die Technik an sich ist simpel anzuwenden, jedoch sehr selten führt sie zum Erfolg. Denn die Technik ist nur ein ganz kleiner Teil einer großen Idee bzw. nennen wir es Kommunikationsmodell.

Um das 4 Schritte Modell der Gewaltfreien Kommunikation überhaupt erfolgreich anwenden können, muss man verstanden haben, was das Ziel dahinter ist und vor allem man muss seine innere Haltung dem Modell anpassen.

Die eigene Haltung gegenüber Menschen

Denn hinter fast allen „Techniken“ steht deine Haltung gegenüber Menschen.

Eine Idee wie man mit sich selbst und anderen Menschen umgehen kann. Nur wenn ich mich mit dieser Idee beschäftigt habe und verstanden habe, worum es eigentlich geht, habe ich die Chance, dass eine Kommunikationstechnik wirklich gut funktioniert.

Mit positiver Haltung zum Erfolg

Die erfreuliche Nachricht ist aber, dass jeder ohne spezielle Techniken jede Situation deeskalieren kann.

Deeskalation bedeutet das Verhindern bzw. Aufschaukeln von intrapersonellen Prozessen. Wenn ich einen Menschen in einer Ausnahmesituation begegne und versuche durch meine positive Haltung gegenüber dieser Person diese Prozesse unter Kontrolle zu bringen, habe ich schon die wichtigste Arbeit erledigt. Denn egal wie falsch du eine Technik anwendest, wenn deine innere Haltung gegenüber den Menschen positiv ist, wird die Chance, dass du erfolgreich bist, definitiv höher sein als umgekehrt.

„Es sind nie die Tatsachen, die uns beunruhigen und ärgern, es sind immer unsere eigenen Bewertungen.“ – Marshall B. Rosenberg

Weiterführende Artikel

Vorsicht, Ansteckungsgefahr!

Vorsicht, Ansteckungsgefahr!

Menschen, die in einem helfenden Beruf arbeiten, können durch große Empathie traumatisiert werden und in Vermeidungsverhalten flüchten.

Die Würde und die Psychiatrie

Die Würde und die Psychiatrie

Wie kann Sicherheit, Schutz und Würde in einer psychiatrischen Klinik (offen oder geschlossen geführt) in Einklang gebracht werden.

Neue Artikel – Direkt per Mail

Unser Team verfasst regelmässig neue Fachartikel zum Thema Deeskalation und Aggressionsmanagement. Wir benachrichtigen Sie gerne per E-Mail über neue Beiträge.